Margit Niederhuber
Geboren in Linz
als Tochter der Verkäuferin Johanna Niederhuber geb. Distlhofer und des Schlossers Gottfried Niederhuber.

Besuch der Volksschule, Hauptschule und Handelsschule, Buchhandelslehre.
 
Portrait als Jugendliche
Aufenthalte in London und Paris
 
Externistenmatura
 
Studium Romanistik und Germanistik
  Universität Wien
 
längere Studienaufenthalte
  in Portugal, Algerien und Moçambique
 
Promotion zur Dr.in phil.
  mit einer Dissertation über „Die Alphabetisierungskampagne in Moçambique“
am Institut für Romanistik (Prof. Walter Pollak) der Universität Wien
 
Studium am Institut für Kulturelles Management,
  Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Wien
 
freiberufliche Tätigkeit
  als künstlerische Beraterin und Organisatorin verschiedener Projekte – Konzerte,
Festivals, Tourneen, Theater, Ausstellungen, Schallplatten und Bücher
 
zahlreiche Reisen in afrikanische Länder
  Arbeit für Radio, TV und Printmedien, Regie bei Video- und Filmprojekten, Zusammenarbeit mit dem ANC (African National Congress/South Africa) in ANC Schule in Morogoro (Tanzania)
 
  Premiere mit Präsident Joaquim Chissano
  Dreharbeiten und Premiere „Ist der Teufel wirklich ein Kind?“
mit Präsident Joaquim Chissano
 
Mitarbeit im Medienverbund Wien
  zum Schwerpunkt „Signale aus dem Süden – Afrika am Wort“
 
Zusammenarbeit mit
 
Johanna Dohnal, Elfriede Jelinek, Margit Niederhuber, Olga Neuwirth
mit Johanna Dohnal, Elfriede Jelinek und Olga Neuwirth
dem Büro der Frauenministerinnen Johanna Dohnal, Helga Konrad, Barbara Prammer und ab 2007 Doris Bures, Heidrun Silhavy und  Gabriele Heinisch-Hosek, Gestaltung und Organisation von Veranstaltungen und Symposien in den Bereichen Politik, Forschung und Kultur
 
 
Heirat mit Paul Siegfried Jäkel,
  der an der Universität Turku, Finnland, unterrichtet.
Gemeinsame Universitätsaufenthalte in Finnland, USA, Moçambique, Südafrika,
Polen und Ungarn.
 
Mitglied, später Vorsitzende
  des Entwicklungspolitischen Kulturbeirates im BMAA
(1995–2001)
 
Aufbau des Johanna-Dohnal-Archivs
  im Rahmen der Stiftung Bruno Kreisky Archiv
 
Projektleiterin in Moçambique
 
Frauensendungen zwischen Tradition und Moderne
Artikel zu „Frauensendungen“ (pdf, 536 kb)
Aufbau eines landesweiten Frauenradioprogramms und Recherchen für die Herausgabe einer Wörtersammlung von frauen- und demokratiespezifischen Wörtern in moçambicanischen Sprachen (1998–1999), danach Kurzzeitexpertin zur Beratung von Kulturinitiativen in Moçambique
 
 
Mitarbeit im Bruno Kreisky Archiv
  Kreisky-Menschenrechtsstiftung und Bruno Kreisky Forum: internationale Gender-Studie über Erwerbsarbeit, Reproduktion und Repräsentanz,
Gestaltung und Organisation von Veranstaltungen, Symposien und Konferenzen, Kunstauktionen und künstlerisch-politischer Preisverleihungen.
 
Beraterin / Produzentin / Dramaturgin
  für World Culture Forum Alliance, ars electronica, KosmosTheaterraum, Theater Rampe, Stuttgart, linz09, Österreichische Unesco Kommission, Gleichbehandlungsanwaltschaft, Kenako Afrika, Nosso Jogo, Hope Theatre Nairobi, Gleichbehandlungsanwaltschaft.
 
Autorin und Mitherausgeberin
 
Frauensendungen zwischen Tradition und Moderne
Buchpräsentation in Maputo am 27. 11. 2013
Meeting Nairobi

Destination / Destino Maputo

Mein / My Johannesburg

Networking in Dakar

Jura Soyfer. Ein Lesebuch
 


Trägerin des Goldenen Verdienstzeichens des Landes Wien